Warface: My.com übernimmt Publishing

Erst machte Crytek 2016 mehrere seiner Studios dicht, nun widmet sich das Unternehmen allein der Entwicklung. Neuer Publisher von Warface ist My.com.

Dass der deutsche Entwickler Crytek in finanziellen Schwierigkeiten steckt und vor noch nicht allzu langer Zeit viele seiner Studios dichtgemacht hat, ist kein Geheimnis. Im Zuge dessen kamen auch Spekulationen auf, dass das Unternehmen mit Hauptsitz in Frankfurt am Main die Verantwortung als Publisher für seinen kostenlosen Ego-Shooter Warface an den russischen Konzern Mail.ru abgeben werde. Der kümmert sich bereits in Russland und anderen osteuropäischen beziehungsweise zentralasiatischen Staaten um die Vermarktung des Actionspiels.

Nun ist es genauso gekommen, wie es die Gerüchte besagt haben: Mail.ru, genauer gesagt dessen Tochter My.com (Revelation Online), wird neuer Publisher von Warface für Nordamerika und Europa. Der Wechsel wird im kommenden Monat vollzogen. Das bedeutet natürlich nicht, dass Crytek gar nichts mehr mit dem Titel am Hut hat: Bei Crytek Kiew wird weiterhin an Updates und neuen Inhalten für den Multiplayer-Shooter gearbeitet. Das Team aus der ukrainischen Hauptstadt habe einiges für dieses Jahr geplant, konkrete Informationen fehlen bislang aber.

Crytek Kiew verspricht für die Zukunft einiges an neuen Inhalten.

Was bedeutet der Publisher-Wechsel nun für euch Spieler? Ihr müsst euren Warface-Account von Crytek zu My.com transferieren. Wie genau das Ganze funktionieren soll, wollen die Verantwortlichen in Kürze bekannt geben. Es soll aber in jedem Fall ein schneller und einfacher Vorgang sein, heißt es auf der offiziellen Webseite. Dabei sollt ihr natürlich weder irgendwelche Gegenstände oder Errungenschaften noch eure Spielwährung verlieren. All das wird automatisch übertragen, wenn ihr euer Konto für Warface übertragt.

Übrigens: Für Spieler, die in der Türkei leben, ändert sich rein gar nichts. Dort bleibt weiterhin Crytek der verantwortliche Publisher für Warface, auch wenn das Studio in Istanbul zu den Niederlassungen gehörte, die 2016 geschlossen wurden.

Quelle: offizielle Webseite